Da das Highfield 2007 in gut 40 Tagen stattfindet, hier der Nachtrag zum letzten Rockfestival, auf dem einige bgm Mitglieder vertreten waren:

Es müsste der 17.08.07 im Jahre 2006 gewesen sein. Am morgen gegen 8 Uhr trafen sich die Kartoffel, Gidi und Freundin, Captain Borsti, Fugg, Rackwitz und der Commander Kosick am Simmelparkplatz in Aue, um ein unvergleichliches Wochenende zu verleben. Das Festival sollte zwar erst am Freitag beginnen, allerdings mussten wir noch einige Vorbereitungen treffen und machten uns schon am Donnertsag auf den Weg. Der Captain und Fugg waren schon kurz davor, ein Faß zu kaufen, allerdings fehlte die richtige Zapfanlage für den Bajonettkeg. Nun ja, daher wurden halt alle Autos mit Flaschen- und Dosenbier vollgerammelt und ab ging es an den Stausee nach Hohenfelden. Auf der Fahrt hieß es schon: “Nich kleckern, sondern klotzen!” und so kam es schon in Zwickau zu den ersten Bierübergaben, indem Flaschen an der Kreuzung abgestellt und vom nachfolgenden Auto wieder eingesammelt wurden. Auch Bierübergaben bei Tempo 130 km/h waren für die noch nüchternen Fahrer kein Problem.
Gegen 10 Uhr kamen wir am letzten Supermarkt kurz vor Hohenfelden an, um wie jedes Jahr vergessene Zahnbürsten und -pasta sowie andere wichtige Utensilien nachzukaufen. Auch die Schnaps- und Weinreserven sollten noch einmal aufgestockt werden, da man ja kein Risiko eingehen wollte.
Angekommen auf dem Parkplatz, 50 m vom Zeltplatz entfernt, wurden erst einmal die Campingstühle aus dem Auto geladen und es sich mit einem Bier bequem gemacht. Schließlich hatten die Fahrer einiges aufzuholen. Danach versuchte jeder so viel wie möglich auf einmal zum Zeltplatz zu tragen…am Eingang wurden stichprobenartige Kontrollen gemacht, wo alle bgm Mitglieder extrem viel Glück hatten, da jeder eine Schnapsflasche direkt im Rucksack hatte um vorläufig die Grundversorgung zu sichern. Innerhalb von den nächsten 60 Minuten wurden dann Bier getrunken, die ganzen Bierflaschen übern Zaun geschmogelt und alles andere zu unserer vormittaglichen Ruhestätte gebracht. (wer schläft schon nachts???) Prunkstück unseres Rivieres war der wahrscheinlich einzigste 6-eckige Pavillion des gesamten Festavalgeländes. Auch Das Zelt in dem Borsti und Fugg schliefen, hatte einige Gimmicks zu bieten. Es bestand nur aus einem Überzelt und einer Folie, damit die beiden nicht direkt auf dem Graß liegen mussten. Dadurch entwickelte das Zelt ein eigenes Klima. Oftmals war es draußen sehr schön, im Zelt regnete es aber und die Temperaturunterschiede waren extrem. Vielleicht schreib der Captin ja noch einige Sachen darüber…
Schon am Donnertsag tauchten die ersten lustigen Leute auf, die über den gesamten Platz liefen um mit einem Trichter die Leute abzufüllen. Allerdings wollte kein bgm Mitglied die Leute mit seinem gehörigen Bierdust verschrecken, wodurch sie keinen Freiwilligen bei uns fanden. (Sehr eigenartig eigentlich). Der Captain machte seine erste Dose Ravioli auf und überlegte danach: “Mach ich jetzt noch eine auf? Dann würde ich aber meinen ganzen Essensplan übern Haufen schmeißen…ach scheiß” und schon war klar, das das Essen knapp werden würde. Nun wurde es langsam Abends und dann ah noch Nacht, und schon waren alle betrunken und irgendwie weiß keiner mehr was wir an dem Abend noch unternahmen. Bstimmt waren wir auch im Partyzelt, wenn es denn schon auf hatte. Ich glaub sogar das der Captain schon an dem ersten tag ein nettes Mädel kennen lernte…diese wollte mit in seinem Zelt schlafen, allerdings war ihr der Regen im Zelt nach 30 min zu viel weswegen die beiden dann zu ihr gingen und Borti in den Genuß eines richtigen Zeltes samt Luftmatratze kam.

hf06_1Am Freitag waren alle gegen Mittag wach. Der Restalk tat sein übriges und alle waren schon wieder gut fertig. Nur Lars saß mit einem Bier in der Hand da, schon 9 Uhr aufgestanden und wollte alle zum trinken animieren. Kein Wunder wenn man selbt nix weiter gtrunken hatte. So ließen wir den Tag über uns kommen und gegen Nachmittag liefen auch die ersten Bier in den Magen. Der Captain wollte mal nach seiner Eroberung des letzten Abends schauen, kam aber nach 5 min zurück und meinte: “Da sitzen zu viele vor dem Zelt…scheiss egal!” So sind sie der BGMler…werden alles weg was zu kompliziert wird… Die Vermutung der anderen war, dass dies alles Typen waren mit der die alte was hatte ^^ Nun sollte auch gleich mein Bruder samt Freundin und Cousin selbiger auftauchen. Ein Jurastudent aus Jena, wodurch wir das schlimmste befürchteten… Angekommen sah er schon recht lässig aus, baute Zelte auf und ab der ersten freien Minute soff Patrick mit uns eine Menge Bier. Nach der ersten Stunde war schon klar: Er sollte perfekt zu uns passen. “Gehöriger Bierdurst gepaart mit sinnloses Blödeleien und Gelapp.” Ein paar Minuten früher erscheinte ah der Tingeltangel Ao samt Toni und Elert, letzter schaffte es innerhalt von 30 min rotz besoffen zu sein. Besonderes Highlight war das stündliche öffnen eines Bierfasses mit Minikeg, welches sich in Strömen über ihm ergoss.
Nachdem ich dann ah mal pissen war, traf ich 2 lustige Personen die mich nach Feuer fragten. Sebastian und ein Mädel, dessen Namen schu wieder keiner mehr weiß. Sinnlos. Selbige besuchten uns dann auch ein paar mal und meinten sie hätten ah noch ne Flasche Rum, die man ja am letzten Abend zusammen vernichten könnte… Sehr gut dachten wir und auch die nacht nach der letzten Band sollte damit gerettet sein. Gegen 17 Uhr startete das Highfield mit der ersten Band, zu der wir es allerdings nicht schafften…wie auch… Von 19-0 Uhr waren wir dann auf dem Festivalgelände vertreten, gingen mit allem Mittel zu der Musik ab und hatten rießigen Spass. Als wir Nachts zurück kamen gönnten wir uns noch 1-11 Bier und gingen dann ins Partyzelt. Dort verläuft sich alles. Wir soffen noch um die 3-4 äußerst leckere Mischungen und dann hab ich den Kontakt zum Captain und Fugg verloren. Ich wachte gegen 4 Uhr auf meinem leicht nassen Zelt auf, verwundert das ich nicht drinnen sondern drauf lag und legte mich dann weiter schlafen. Fugg und Borsti ließen sich nicht lumpen, feierten bis 4 oder 5 Uhr im Zelt um dann noch mit viel Bier übern Zeltplatz zu ziehen und auch den Parkwächter auf dem Parkplatz nicht zu vernachlässigen. Dieser freute sich rießig über den Besuch am frühen Morgen.

hf06_2Am Samstag waren alle gegen Mittag wach. Der Restalk tat sein übriges und alle waren schon wieder gut fertig. Nur Lars saß mit einem Bier in der Hand da, schon 9 Uhr aufgestanden und wollte alle zum trinken animieren. Kein Wunder wenn man selbt nix weiter gtrunken hatte. So ließen wir den Tag über uns kommen und gegen Nachmittag liefen auch die ersten Bier in den Magen. Außer beim Commander kosick, der aß ein Brötchen samt Wiener und musste speien. Danach trank er 200ml Cola verdünnt mit Wasser, welches er wieder komplett raus speite. Die Angst war groß, aber nachdem wir uns im Spaßbad vergnügten ging es langsam wieder und das erste Bier behilt ich im Magen. Sehr zu meiner Freude ^^ Gidi wollte sich zwischendurch noch einmal zum Dixiklo durchkämpfen, was allerdings kläglich scheiterte. Nach ca. 10 Min war er wieder da, mit schokobraunen Händen und meinte es hätte ihn hingehauen und er hatte dann keine Lust mehr. Borsti mutmaßte er hätte schauen wollen, wie hoch der Haufen im Dixi war… Wer weiß… Nachdem dann vor allem beim Captain einige Liter Wein flossen, und vor allem er sehr lustig besoffen drauf war, gings wieder zum Festivalgelände. Die Bands waren wieder verdammt geil, allerdings spielte irgendwann Seeed weswegen wir gegen 22 Uhr noch einmal zum Zelt zurück kehrten. Gegen 23 Uhr wollten wir dann zu den Kaiser Chiefs, allerdings verdunkelte sich 15 Minuten vorher der Himmel. Es begann ein Unwetter, wie es nur die gbm heraufbeschwören hätte können. Das Wasser kam literweise vom Himmel, ein Sturm fegte über den Zeltplatz und die Blitze taten ihr übriges. Fugg und Borsti hatten schon etas Angst um ihr Zelt, da dieses ja nicht wirklich vor Regen geschützt war ^^ Lange überlegten wir, keiner hatte eine Regenjacke mit (nur die Kartoffel hatte eine, borgte sich aber trotzdem von Patrick eine andere !?!?!) wodurch wie die Müllsäcke dazu verwenden musste. Ein BGMler ist ja erfinderisch und ab ging es wieder. Auf dem Weg waren wir um die 10 von 30 Leute, die sich noch auf den Weg gemacht hatten. Tausende kamen uns entgegen und wollten nur noch ins vermeintlich trockene Zelt. Der Captain hatte seinen puren Stroh 80 fest in der Hand und auch die Securities hatten keine Lust mehr wodurch er ihn mit rein nehmen konnte. Am Ende hatte es sich wirklich gelohnt, die Welt ging unter und wir hatten eine Menge Spass im Regen und Gewitter. Nachdem sich noch über “Wir sind Helden” lustig gemacht wurde gings wieder zurück, um neue Sachen anzuziehen und die Zeit mit lustigen Leuten wie dem Heiner zu verbringen, welcher vermutlich durch die Gurke aus dem 10l Faß aus Oberkotzau hingerichtet wurde. Das Radio lief dann auch irgendwann immer mit MDR Figgaro, jedenfalls bis Leute sich beschwerten und Schläge androhten, weils zu nervig wäre… Vor allem die Vorstellung einiger BGMler und Patrick, wie Lars zu der Musik über eine grüne Aue tänzelt, war verdammt lustig und wir lachten uns herrlich in den Schlaf. Schließlich war auch unser gesamter Platz mit Müll verwüstet…

Am Sonntag waren alle gegen Mittag wach. Der Restalk tat sein übriges und alle waren schon wieder gut fertig. Nur Lars saß mit einem Bier in der Hand da, schon 9 Uhr aufgestanden und wollte alle zum trinken animieren. Kein Wunder wenn man selbt nix weiter gtrunken hatte. So ließen wir den Tag über uns kommen und gegen Nachmittag liefen auch die ersten Bier in den Magen. Wir waren dennoch verdammt erschöpft, aber wenigstens belustigten und verschiedenste Personen, die sich im Schlammwresling gemessen habe. Dann begann wieder das Spiel…Trinken, rummlappen wie jeden Tag, ah mal was essen und schon war es wieder Zeit die letzten Bands zu sehen und gegen 0.30 Uhr war das Highfield zu ende. Jedenfalls hatte die letzte Band gespielt und wir sollten nicht ahnen, was noch passieren sollte.

hf06_3Schon auf dem Weg zum Zelt kamen wir an 2-3 größeren Feuer vorbei, welche innerhalt von Minuten von den Securities gelöscht wurden. Am Zelt angekommen soffen wir ordentlich und hatten wie immer viel Spass. Zu späterer Zeit wurden die Feuer größer. Es formierte sich langsam aber sicher eine vorher sehr kleine Gruppe, der ASW genannt. Nach und nach wurden sie immer mehr und es dauerte nicht lange, bis sie die brennenden Feuer zusammen umzingelten und keinen der Securities mit ihren Feuerlöschern hinein ließen. Im Gegenteil, es flogen volle 1,5 Liter Flaschen durch die luft, welche nur Zentimeter neben den Ordnungskräften aufschlugen. Ständig sprangen ASW Mitglieder durch die Mengen und hauten einen weiteren Pavvilion oder ein weiteres Zelt auf das loternde Feuer. Ca. 3 Uhr hörte ich nur noch von einem der Securities: Ich hab die schnauze voll, dass war es, wir ziehen uns zurück, das hat keinen Sinn mehr. Dies bedeutete das das Highfield ab diesen Zeitpunkt völlig Autonom war. Kein Gesetz sollte mehr gelten. Es gab kein “Mein” und “Dein” mehr, alles gehörte jedem. Von überall wurden brennbare Materialien wie Zelte, Pavillion und Stühle entwendet und verbrannt, überall hörte man die Rufe: “Hier reeegiert, der assoziale Wiederstand!!!” erklingen. Die bgmler waren begeistert und für das nächste Highfield muss sich mit dem ASW verbunden werden. Leider musste wir feststellen, dass unser Schnapps alle war und auch Sebastian und seine Freundin nach vielen Anstrengungen nicht mehr aufzufinden waren… Sehr ärgerlich vor allem weil sie noch mal vorbei kommen wollten…

Am nächsten früh machten wir uns auf den Weg nach Hause, froh es überlebt zu haben und mit diesem leicht traurigen Gefühl, dass es nun zu Ende war, aber mit den Erinnerungen (so viel halt noch übrig waren) an dieses geile Wochenende. Schließlich war die Verwüstung groß.

Natürlich haben wir sonst auch alles erlebt und gemacht, was es auf einem solchen Festival gibt. Wir habe verdammt viele lustige Leute kennen gelernt, seht viele lustige Festivalspiele gesehen, uns in jeder Minute total danaben beommen und in jeder Sekunde den Lars zur weißglut getrieben.

Und nun steht das nächste Highfield vor der Tür…AYAYAYAYAYAY

Jetzt hab ich gar keine Lust mehr zu schrieben…wahrscheinlich hab ich tausend lustige Sachen vergessen…vielleicht vervollständigt ja diesmal jemand etwas… bis die Tage.

Gleil wäre auch wenn es Gidi mal schaffen würde, die Fotos zu entwickeln…dann hätte wir noch paar bessere…aber was rede ich da… ;-)
Euer Commander kosick

3 Comments »

by macborsti

3 Responses to “Nachtrag Highfield 2006 – ASW regiert!”

  1. fishing says:

    Trackback Priority…

    Thank you, I have just been looking for information about this topic for a long time and yours is the best I have found out so far. However, what about the bottom line? Are you positive about the source?…

  2. an internet search. when this happens, you…

    could be more likely to have more customers because people will typically click on a website that comes up in the first page of the search.if you want your blog to get noticed on a search engine, you might need to…

  3. pest control says:

    Trackback Priority…

    I was recommended this blog by means of my cousin. I am now not sure whether or not this put up is written through him as no one else realize such specified approximately my problem. You’re wonderful! Thank you!…

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.